UserCon 2012 @ MfK

Hoppla. Hatten wir nicht die „User“ längst verabschiedet, um – zusammen mit „Prosumern“ bzw. ProsumentInnen – auch die „Produser“ bzw. „Produtzer“ willkommen zu heissen? Was für eine Wortklauberei!
Oder lohnt es sich vielleicht doch, zwischen denen, die etwas „einfach nur so“ (be-)nutzen und jenen, die dies auf produktive Art und Weise tun, zu unterscheiden?

Kommt wohl zu allererst darauf an, was genutzt wird – wie und wozu. Wer zur Zahnbürste greift, um seine Beisserchen zu reinigen, guckt dabei vielleicht in den Spiegel. Aber wohl kaum, um die Statusfrage zu stellen. Produktivität oder gar Kreativität? Lass stecken! Keine Karies zu bekommen ist Motivation genug.

Ganz anders mag es sich da mit Soft- und Hardware verhalten. Wer die nutzt – und sei es nur zur schnöden Arbeit – ist in der Regel durchaus poduktiv.
Doch doch, das lässt sich im weitesten Sinne sicher auch von denen sagen, die zum Daddeln in die Tasten hacken respektive am Joystick drehn. Schliesslich werden dabei nachweislich jede Menge Impulse im Oberstübchen (und im Idealfall Glückshormone, Entspannung o.ä.) produziert.

Aber natürlich gibt es für diejenigen, die bei derart weitgefassten Auslegungen des Produktivitätsbegriffs die Brauen kräuseln, auch ganz handfeste Alternativen. Und auch ohne gleich zum Hacker zu werden eigentlich immer was zu tun.

An diesem Wochenende treffen sich im MfK jedenfalls UserInnen, denen ein produktiver Umgang mit ihren Werkzeugen mehr als selbstverständlich ist: Zusammen mit dem Hackerspace FFM und den webggrls rhein-main lädt AUGE e.V. – dereinst als „Apple User Group Europe“ gegründet und bis heute als überregionaler Computerclub aktiv – zur UserCon 2012.

Auf dem Programm stehen dabei natürlich nicht nur Vorträge und Diskussionen, sondern auch Workshops, bei denen man selbst produktiv werden kann.

Zum Beispiel auch einer, bei dem bewiesen wird, dass sich selbst Zahn- und andere Putzbürsten (s.o.) noch mal ganz anders nutzen lassen. Nicht nur produkt- sondern definitiv: kreativ.*

* Genau, es werden wieder einmal Bristlebots gebaut! Am Sonntag, 15.01. ab 15 Uhr im TüftlerLab…
Die Bildchen stammen vom letzten Bristlebot-Workshop, der im vergangenen Oktober im TüftlerLab stattgefunden hat.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • PDF
  • Technorati
  • email
  • MisterWong.DE
  • Mixx
  • RSS
  • Tumblr

Über verena kuni

Verena Kuni ist Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaftlerin und Professorin für Visuelle Kultur am Institut für Kunstpädagogik an der Goethe Universität Frankfurt. www.visuelle-kultur.info www.under-construction.cc www.kuniver.se
Dieser Beitrag wurde unter Home, MfK Frankfurt 2011/12 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf UserCon 2012 @ MfK

  1. Dieter sagt:

    Na das sind ja mal große Bristlebots 🙂 – Ich habe einen ganz einfachen aus meiner Zahnbürste mit den Teilen gebaut. http://www.ozhobbies.eu/roboter/roboter-bausatz/bristle-bot-roboter-bausatz/

  2. verena kuni sagt:

    Schaut wirklich gut aus!

    Wir haben tatsächlich auch Zahnbürsten-Bots in der Ausstellung – die von Daniel Imboden:
    http://www.dim-tech.ch/bausaetze.html

    Was mir gerade so gut gefällt: Dass selbst nach einem Basisprinzip bzw. ganz ähnlichen Prinzipien entwickelte (Zahn-)Bürsten-Bots so individuell ausfallen.
    „Alle Gestalten sind ähnlich / und keine gleichet der andern“, ums mal mit Goethe zu sagen. Zwar sind Zahnbürsten(bots) keine Pflanzen. Aber wo er Recht hat, hat er Recht… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.